Unabhängiges Ratgeberportal

Fernstudium soziale Arbeit ohne Berufserfahrung

Der große Vorteil eines Fernstudiums besteht darin, dass dieses berufsbegleitend konzipiert ist. Wer ein Fernstudium soziale Arbeit in Erwägung zieht, verfügt demnach üblicherweise über Berufserfahrung und verspürt nun den Wunsch, sich der Sozialarbeit auf akademischem Niveau zu widmen. Mitunter kommt es aber auch vor, dass Quereinsteiger und Berufsanfänger einen solchen Studiengang als perfekte Chance sehen. Daher stellt sich die Frage, wie und ob ein Fernstudium soziale Arbeit ohne Berufserfahrung aufgenommen werden kann.

Zulassungsbedingungen für ein Fernstudium soziale Arbeit

Dass man über die Hochschulreife verfügen muss, um ein Studium aufnehmen zu können, versteht sich von selbst und ist grundsätzlich immer der Fall. Das Fernstudium bildet diesbezüglich keine Ausnahme, sofern es sich um einen akademischen Studiengang handelt, der zum Bachelor oder Master in Sozialarbeit führt. Darüber hinaus können je nach Hochschule noch weitere Zulassungsbedingungen relevant sein. Insbesondere im Bereich der sozialen Arbeit legen viele Hochschulen großen Wert auf Berufserfahrung. So ist eine einschlägige Ausbildung mitunter eine Voraussetzung für das Studium, das auf diesen praktischen Kenntnissen aufbaut. Wer aus dem sozialen Bereich kommt und sich berufsbegleitend weiterbilden möchte, hat demnach in der Regel gute Karten. Beruflich Qualifizierte, die zwar die erforderliche Berufserfahrung nachweisen können, aber keine Hochschulreife besitzen, können ebenfalls zugelassen werden und sich eine entsprechende Regelung zunutze machen.

Mangelnde Berufserfahrung ausgleichen

Studieninteressierte, die die Zulassungsbedingungen nicht erfüllen und bislang noch nicht die erforderliche Berufserfahrung im sozialen Bereich sammeln konnten, sollten zunächst Informationen bei der Hochschule ihrer Wahl anfordern und sich informieren, inwiefern mangelnde Berufserfahrung ausgeglichen werden kann. Mitunter kann eine ehrenamtliche Tätigkeit angerechnet werden. Alternativ besteht vielleicht die Chance, ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung zu absolvieren. Auf diese Art und Weise kann man erste Erfahrungen sammeln und die Zulassungsbedingungen doch noch erfüllen. Im Zuge dessen sollte man nicht nur an die Voraussetzungen für das Fernstudium der sozialen Arbeit denken, sondern auch an die Möglichkeit, die eigene Studienwahl noch einmal zu überprüfen.

Möglicherweise kann man die Berufserfahrung aber auch parallel zum Studium sammeln, weil dieses berufsbegleitend angelegt ist. In Rücksprache mit der Hochschule ist es so mitunter möglich, eine gleichzeitige Tätigkeit im sozialen Bereich nachzuweisen. In einigen Fällen kann man das Fernstudium soziale Arbeit also durchaus auch ohne Vorkenntnisse beginnen. Demnach steht einem solchen Vorhaben auch ohne berufliche Praxis nichts entgegen, sofern man den richtigen Studiengang findet. Im Fernstudium kann man soziale Arbeit studieren, eine akademische Weiterbildung genießen und den Bachelor of Arts  erwerben.

 

Soziale Arbeit studieren in

Wer Soziale Arbeit in studieren möchte und parallel vielleicht auch noch seinem Beruf nachgehen möchte, findet an dem Fernstudium in der Regel großen Gefallen. All diejenigen, die direkt von der Schule kommen oder zeitweise ihren Job an den Nagel hängen, um sich voll und ganz dem Studium der Sozialarbeit widmen zu können, sind dahingegen nicht auf ein Fernstudium angewiesen, sondern können das Studentenleben in vollen Zügen genießen und ein gewöhnliches Präsenzstudium in Vollzeit absolvieren. In sowie der Region und im Bundesland existieren einige Hochschulen mit sozialwissenschaftlicher Fakultät, die folglich für ein Studium Soziale Arbeit in Betracht kommen. Sofern es kein örtlich und zeitlich unabhängiges Studium sein muss, dürfte das klassische Präsenzstudium Soziale Arbeit in folglich die erste Wahl sein.

Berufsbegleitendes Studium Soziale Arbeit in

Nicht wenige Menschen wissen ein Präsenzstudium sehr zu schätzen, sind aber berufstätig und können ihren Job auch nicht einfach aufgeben, um Soziale Arbeit in zu studieren. Ein Fernstudium ist dann zwar immer eine Option, doch in Ermangelung regelmäßiger Präsenzen bleibt der persönliche Kontakt zu den Dozenten und Kommilitonen notgedrungen auf der Strecke. Ein anderweitiges berufsbegleitendes Studium Sozialarbeit in beziehungsweise an einer Hochschule aus der Region kann dahingegen die perfekte Lösung sein. Ein duales Studium, Abendstudium, Wochenendstudium oder anderweitiges Teilzeitstudium bietet eine gute Vereinbarkeit mit Beruf und/oder Familie und verzichtet dennoch nicht auf regelmäßige Präsenzen. Studierende der Sozialarbeit sind so trotz paralleler Berufstätigkeit im Studium nicht vollkommen auf sich alleingestellt. Allerdings darf man nicht vergessen, dass trotz der Nähe der Hochschule zum Wohnort ein berufsbegleitendes Studium Soziale Arbeit in eine nicht zu unterschätzende zusätzliche Belastung darstellt.

Kommentieren

© • Fernstudium Soziale Arbeit • ImpressumDatenschutzSitemap